BICALUTAMID Bluefish 50 mg Filmtabletten 30 St

von Bluefish Pharma GmbH

Andere Packungsgrößen:

90 St

Artikelnummer: 03630285

Delivery time 1-3 business days

Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen.
Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.




1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.


Preis: 57,99 €3

Grundpreis: 1,93 € / 1 St

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

4 Preis solange der Vorrat reicht

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

4 Preis solange der Vorrat reicht

Details

PZN 03630285
Anbieter Bluefish Pharma GmbH
Packungsgröße 30 St
Packungsnorm N1
Produktname Bicalutamid Bluefish 50mg
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Bicalutamid
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom - In Kombination mit anderen Arzneimitteln/Behandlungen:
 
Erwachsene 1 Tablette 1-mal täglich zum gleichen Zeitpunkt, unabhängig von der Mahlzeit

Anwendungsgebiete

In Kombination mit anderen Arzneimitteln/Behandlungen:

 

- Fortgeschrittenes, hormonabhängiges Prostatakarzinom
- Fortgeschrittenes, hormonabhängiges Prostatakarzinom nach Hodenentfernung

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff Bicalutamid gehört zur Gruppe der Antiandrogene und wird zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt. Bicalutamid hemmt die Wirkung der männlichen Sexualhormone indem es an die entsprechenden Andockstellen (Rezeptoren) bindet. Dadurch kommt es zu einer Senkung der Androgenspiegel. Das fehlende hormonelle Wachstumssignal führt zu einer Hemmung des Wachstums hormonabhängiger Tumorzellen.

Zusammensetzung

bezogen auf 1 Tablette

50 mg Bicalutamid

62,7 mg Lactose-1-Wasser

+ Povidon K25

+ Carboxymethylstärke, Natrium Typ A

+ Magnesium stearat

+ Opadry OY-S-9622

+ Hypromellose

+ Titandioxid

+ Propylenglycol

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Das Arzneimittel ist für Frauen nicht geeignet.

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Blutarmut (Anämie)
- Schwindelgefühl
- Hitzewallung
- Bauchschmerzen
- Verstopfung
- Übelkeit
- Hautausschlag
- Ausscheidung von Blut mit dem Urin (Hämaturie)
- Brustdrüsenvergrößerung beim Mann
- Spannungsgefühl der Brust
- Kraftlosigkeit bzw. Schwäche
- Wassereinlagerung (Ödem)
- Fleckig-knotiger Hautausschlag (makulopapulöser Hautauschlag)
- Mangelhaftes oder fehlendes Anschwellen des männlichen Gliedes (Impotenz)
- Appetitlosigkeit
- Vermindertes sexuelles Verlangen
- Depression
- Schläfrigkeit
- Herzinfarkt
- Herzversagen
- Verdauungsbeschwerden
- Blähung
- Lebertoxizität
- Gelbsucht
- Erhöhte Leberwerte (Hypertransaminasämie)
- Haarausfall mit Glatzenbildung (Alopezie)
- Vermehrte männliche Behaarung (Hirsutismus)
- Unnormal starkes oder lokalisiertes Haarwachstum
- Trockene Haut (Xerodermie)
- Juckreiz (Pruritus)
- Gestörtes Anschwellen des männlichen Gliedes
- Brustkorbschmerzen
- Gewichtszunahme
- Potenzstörung
- Beckenschmerzen
- Schmerzen
- Schüttelfrost
- Durchfall
- Gallenabflussstörung
- Schwitzen (Hyperhidrose)
- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
- Herzschwäche
- Leberstörung mit vermehrtem Gallenfarbstoff (Bilirubin) im Blut
- Vergrößerung der Leber (Hepatomegalie)
- Überempfindlichkeit
- Spontan auftretende (Schleim-) Haut-Schwellung (Angioödem)
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Erkrankung der Lungenbläschen und Gewebe (interstitielle Lungenerkrankung)
- Kopfschmerzen
- Nackenschmerzen
- Rückenschmerzen
- Schlaflosigkeit
- Mundtrockenheit
- Magen-Darm-Beschwerden
- Erhöhte Blutzuckerspiegel
- Gewichtsabnahme
- Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
- Nächtliches Wasserlassen (Nykturie)

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.