Die schönen Herbsttage mit den in Rot und Gold leuchtenden Farben wechseln sich nun häufiger mit den grauen, trüben und nasskalten Tagen ab. Gerade in dieser Jahreszeit beanspruchen die wechselnden Temperaturen und die trockene Heizungsluft Haut und Haar. Hier erfahren Sie wie Sie Ihre Haut und Haare optimal pflegen.

Von Kopf bis Fuß – die Haut braucht jetzt viel Feuchtigkeit. Bei niedrigen Temperaturen produzieren die Talgdrüsen weniger Fett wodurch die Haut schneller austrocknet. Die trockene Luft tut ihr übriges.

Von innen nach außen – der erste Schritt ist die Haut von innen mit genügend Feuchtigkeit zu versorgen. Dafür sollten Sie idealerweise mindestens 2 l Tee oder Wasser pro Tag zu sich nehmen.

Die Haut benötigt nun eine fetthaltigere Pflege als im Sommer. Doch Achtung – eine Umstellung von heute auf morgen kann zu Unreinheiten führen. Gehen Sie mit Bedacht vor und verwöhnen Sie Ihre Haut vor allem nachts mit einem Extra an Pflege. So empfiehlt es sich bei der Nachtpflege auf rückfettende Wirkstoffe wie Sheabutter oder Urea zurückzugreifen.

Zur Reinigung bietet sich eine milde, alkoholfreie Reinigungsmilch oder ein entsprechender Schaum an. Auch beim Gesichtswasser und weiteren Pflegeprodukten sollten Sie jetzt auf Alkohol verzichten. Dieser trocknet die Haut zusätzlich aus.

Je niedriger die Temperaturen werden, desto wichtiger wird auch eine passende Lippenpflege. Hier sollten Sie ebenso auf eine Lippenpflege mit erhöhtem Fettgehalt achten.

Die Hände sind neben dem Gesicht in der Regel unbedeckt den herbstlichen Bedingungen ausgesetzt und werden daher besonders strapaziert. Hier zeigt sich die mangelnde Feuchtigkeit oft zuerst. Mit entsprechenden feuchtigkeitsspendenden Handcremes können die Hände schnell wieder optisch schön wirken. Diese sollte bereits morgens aufgetragen werden und sobald die Haut wieder zu trocken wird erneut angewendet werden.

Während man mangelnde Feuchtigkeit im Gesicht und an den Händen leicht bemerkt, erkennt man trockene Haut am restlichen Körper nicht so leicht.  Doch auch die Haut am Körper braucht unter den herbstlichen Bedingungen eine feuchtigkeitsspendende Pflege.

Auf ein heißes Bad oder eine warme Dusche am Ende eines nasskalten Tages freuen sich viele im Herbst. Aber Vorsicht – auch zu heißes Wasser trocknet die Haut aus. Nutzen Sie beim Duschen möglichst rückfettende Produkte, die Zusätze wie Jojoba oder Urea enthalten. Wenn Sie lieber baden, verwenden Sie feuchtigkeitsspendenden Badezusätze mit z. B. Mineralsalzen oder Sie nehmen einfach mal ein Ölbad.

Im Anschluss empfiehlt sich eine rückfettende Körperlotion oder ein Körperöl, welche einen hohen Fettanteil mit zugesetzten Fetten, wie Arganöl, Sheabutter oder auch Linolensäure aufweisen.

Auch unsere Füße wollen gepflegt werden. Eine mit Urea versetzte Fußcreme und spezielle Fußbäder mit Pflegeölen Machen die Fußhaut wieder geschmeidig. Entstehende Hornhaut sollte mit einem Bimsstein oder einem elektrischen Hornhautentferner beseitigt werden. Ein Hornhauthobel hingegen kann bei falscher Anwendung zu Rissen und damit zu verstärkter Hornhautbildung führen.