CLARITHROMYCIN 1A Ph.500mg Filmtabletten 20 St

von 1 A Pharma GmbH

Artikelnummer: 03811325

Lieferzeit: ca. 1-3 Werktage

Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen.
Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.




1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.


Preis: 18,98 €3

Grundpreis: 0,95 € / 1 St

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

4 Preis solange der Vorrat reicht

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

4 Preis solange der Vorrat reicht

Details

PZN 03811325
Anbieter 1 A Pharma GmbH
Packungsgröße 20 St
Packungsnorm N3
Produktname Clarithromycin-1A Pharma 500mg
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Clarithromycin
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Die Anwendung sollte nach Abklingen der Symptome noch mindestens 2 Tage fortgesetzt werden. Die empfohlene Anwendungsdauer beträgt 6-14 Tage, bei Streptokokken-Infektion mindestens 10 Tage.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Krämpfen und Durchfall kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Folgende Dosierungsempfehlungen werden gegeben - die Dosierung für Ihre spezielle Erkrankung besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt:
 
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene 1/2-1 Tablette 2-mal täglich morgens und abends, unabhängig von der Mahlzeit
Beseitigung des Erregers Helicobacter pylori: Da es sich um eine Kombinationstherapie mit verschiedenen Arzneimitteln handelt, wird die Dosierung von Ihrem Arzt bestimmt.
 
Patienten mit einer Nierenfunktionsstörung: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.
 

Anwendungsgebiete

Es gibt verschiedene Erreger, die eine Erkrankung verursachen können. Ob das Arzneimittel gegen die vorliegende Infektion wirksam ist, kann nur der Arzt entscheiden.

 

- Bakterieninfektionen, wie:
- Beseitigung des Erregers Helicobacter pylori, der häufig wiederkehrende Magen-Darm-Geschwüre auslösen kann
   - Bakterieninfektionen der Atemwege, wie:
      - Bronchitis, in der akuten Phase
      - Lungenentzündung
   - Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
   - Rachenentzündung (Pharyngitis)
   - Bakterieninfektionen der Haut und des Gewebe, wie:
      - Wundrose (Erysipel)
      - Haarbalgentzündung (Follikulitis, Furunkel)
      - Abszess (Eiterbeule)
      - Eitrige Infektionen des Unterhautfettgewebes (entzündliche Zellulitis)
      - Entzündete Wunden

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff gehört zu den Antibiotika und bekämpft bestimmte Bakterien, indem er den Aufbau von Eiweißbestandteilen stört. Diese Eiweißbestandteile sind für Wachstum und Vermehrung der Bakterien unerlässlich, durch ihr Fehlen geht die Bakterienzelle zugrunde.

Zusammensetzung

bezogen auf 1 Tablette

500 mg Clarithromycin

+ Cellulose, mikrokristalline

+ Croscarmellose natrium

+ Magnesium stearat (pflanzlich)

+ Cellulosepulver

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

+ Opadry weiß OY-L-28900

+ Hypromellose

+ Lactose-1-Wasser

10,3 mg Lactose

+ Titandioxid

+ Macrogol 4000

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Abweichung im EKG (Verlängerung der QT-Dauer, Herzrhythmusstörungen)
- Störungen des Salzhaushaltes, wie:
- Kaliummangel
- Magnesiummangel
- Schwere Leberfunktionsstörung in Kombination mit Nierenfunktionsstörung

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
- Herzschwäche, schwere
- Pulserniedrigung
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Eingeschränkte Leberfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Schlaflosigkeit
- Kopfschmerzen
- Geschmacksverzerrung (Dysgeusie)
- Störung des Geschmacks
- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
- Durchfälle
- Erbrechen
- Übelkeit
- Bauchschmerzen
- Abweichende Leberfunktionswerte
- Hautausschlag
- Schwitzen (Hyperhidrose) durch Medikamente
- Infektionen mit anderen Bakterien oder mit Hefepilzen, wie:
- Mundsoor
- Infektiöse Entzündung des Magen-Darm-Traktes
- Infektion
- Scheideninfektion
- Veränderung des Blutbildes
- Leukopenie (Verminderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen), erste Anzeichen können Halsschmerzen oder Fieber sein: Wenden Sie sich bei Auftreten solcher Anzeichen sofort an Ihren Arzt.
- Appetitlosigkeit
- Angst
- Benommenheit
- Schwindelgefühl
- Zittern
- Ohrengeräusche (Tinnitus)
- Hörstörung
- Drehschwindel
- Herzklopfen
- Magenschleimhautentzündung
- Entzündungen der Mundschleimhaut
- Zungenentzündung
- Blähungen
- Verstopfung
- Mundtrockenheit
- Aufstoßen
- Entweichen von Darmgasen
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
- Juckreiz
- Nesselausschlag
- Fleckig-knotiger Hautausschlag (makulopapulöser Hautausschlag)
- Muskelkrampf
- Muskelschmerzen
- Fieber
- Kraftlosigkeit bzw. Schwäche

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Die Wirkung der Anti-Baby-Pille kann durch das Arzneimittel beeinträchtigt werden. Für die Dauer der Einnahme sollten Sie deshalb zusätzliche Maßnahmen zur Empfängnisverhütung treffen.
- Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
- Vorsicht bei Allergie gegen Makrolid-Antibiotika!
- Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.